Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Annährungen an eine unbekannte Fragestellung

Urlaub vs. Schweinehund

Es ist so weit, heute ist der erste Tag meines zweiwöchigen Urlaubs. Traditionell beginnt damit für mich neben der arbeitsfreien Zeit auch die Zeit der faulen Ausreden, guter Vorsätze und ihrer taktischen Umgehung, die viele andere Menschen meist nur einmal im Jahr an Silvester feierlich begehen. Das kuriose daran ist, dass ich mich davon frei gemacht habe, mir Dinge an Neujahr vorzunehmen, denn es frustriert mich doch immer wieder in hohem Maße, wenn all die noblen Pläne in Zeit und Raum entschwinden – es beschert einem jedes Mal aufs neue dieses schale Gefühl ein inkonsequenter fauler Sack zu sein.  Obwohl ich diesen Umstand erkannt habe, tue ich mir das gleiche eigentlich bei so gut wie jedem anstehenden Urlaub an.

So natürlich auch dieses Mal. Das Haus, in dem ich seit geraumer Zeit wohne, bietet eine bunte Spielwiese an zu erledigenden Aufgaben, die Baustellen stehen förmlich Schlange. Aber ich habe ja jetzt Urlaub! In stiller Abmachung habe ich ihnen also die Hand darauf gegeben, sie zu beseitigen. Dies ist gleichzeitig das Warnsignal, das meinen Freund den inneren Schweinehund auf den Plan ruft. Im Kampf mit den alltäglichen Aufgaben hielt er sich immer still im Hintergrund, während man tapfer die tägliche ToDo-Liste abarbeitet. Doch jetzt ist der Urlaub da und die Pläne und Projekte werden größer, da gibt es Arbeit für ihn.

Tage, an denen mein Schweinehund aktiv ist, sind in der Regel immer recht ähnlich. Wir befinden uns in einem stetigen Dialog, bei dem jegliche Einwände meinerseits jedoch im Normalfall massiv an ihm abprallen. Ein solches Gespräch läuft mit leichten Nuancen in etwa wie folgt ab:

*gähn* Oh, noch früh. Reichlich Zeit ein bischen was zu reissen. Ich könnt mal mit dem Beet draussen anfangen.
Der frühe Vogel und so, was? Der frühe Vogel kann mich mal. Gibts Kaffee?
Naja, ist ja Urlaub. ruhig angehen lassen. Ein Kaffee und eine rauchen klingt gut… Okay, mal schauen ob im Schuppen eine sinnvolle Harke steht.
Mh, das war jetzt aber in der Küche. Im Urlaub macht man das auf der Terrasse, also Kaffeetrinken und Rauchen.
Hättest du das nicht eher sagen können?
Nein.
Na schön, dann noch einen Kaffee draussen… ok, jetzt aber.
Und wenn der Stieglitz oder das meisenknödelklauende Eichhörnchen genau jetzt vorbei kommen? Die wolltest du doch noch fotografieren.
Na dann noch ein halbes Stündchen …
Ich hab Hunger!
Oh, ja stimmt, noch gar nicht gefrühstückt. Ich könnt eben einen Joghurt…
Im Urlaub? Soll das ein Scherz sein? Ich will wenigstens Toast und Eier. Draussen!
Ja, wär ja schon leckerer… Erst mal die Brennnesseln und der Löwenzahn raus würd ich sagen.
Und spülen? Erst opulent Töpfe zum Frühstück rausholen und dann nicht abwaschen?
Oje, also dann mal schnell… So, und nun aber!
Hast du schon eMails gecheckt? Könnt ja was wichtiges sein.
Siehst du? Keine Post.
Also wenn wir schon am PC sitzen, dann könnten wir wenigstens eine Partie Solitair spielen, sonst hätte das Anmachen ja gar nicht gelohnt.
Na gut, aber nur eine.
Mh – das ist nicht aufgegangen. Na komm, nur so lange bis es einmal aufgeht.
Also schön, aber dann ist Ruhe.
Fein.
Ha! Na also. So, jetzt sollte ich aber mal loslegen.
Mmh, wenn es dreimal hintereinander aufgeht, dann scheint bestimmt für die nächsten zwei Wochen die Sonne.
Du weisst selber, dass das Unfug ist, oder? Aber wenn es jetzt zwei Wochen regnet – ach, was solls.
Und bei fünf Mal hintereinander ist die Wahrscheinlichkeit bestimmt noch größer.
Mist, schon so viel Zeit verplempert. Also jetzt sollte ich aber wirklich…
Was jetzt noch? Viel zu spät, das schaffst Du heut eh nicht mehr.
Ich könnt ja wenigstens schon mal ein bischen mit dem Unkraut anfangen.
Haben wir schon geschaut was heute Abend in der Glotze kommt?
Das können wir auch nachher tun, wenn das Abendprogramm anfängt.
Schon, aber wenn wir wissen ob etwas läuft, dann weisst du, ob du auf die Uhr schauen musst beim Arbeiten. Sonst verpassen wir noch was.
Na gut, nur mal eben in die Übersicht gucken. Oh, nachher gibts einen guten Film.
Ist dir auch die Gemütlichkeit dieses Sofas aufgefallen? Ich bin ganz schön kaputt.
Von was?
Na essen, sitzen, PC spielen. Im Urlaub sind diese Sachen irgendwie viel anstrengender.
Aber ich könnte wenigstens noch das Unkraut machen.
Wirst du eh nicht mehr fertig mit heute, guck mal auf die Uhr!
Na, dann hab ich aber wenigstens schon mal einen Teil erledigt.
Pff. Dann schleppst du also jetzt deine Gerätschaften aus dem Schuppen, machst ein paar Minuten was, schleppst sie wieder rein und dann morgen früh wieder raus? nicht sehr effizient.
Aber dann hab ich den ganzen Tag nichts geschafft heute.
Morgen anfangen lohnt viel mehr als jetzt irgendwas zu flickschustern.
Na schön, dann feg ich nur eben schnell draussen einmal durch und mach den Rest morgen.
Und wann kochen wir? Ich will beim Film was essen! Wehe ich verpass nachher den Anfang!
Ich geb auf!

Gibt es einen Ausweg aus diesem Teufelskreis? Ich weiß es nicht ehrlich gesagt, aber ich werde nicht müde den Ausbruch immer und immer wieder zu versuchen.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply